Soziales Engagement & Weihnachtsbeleuchtung

Tipps fĂŒr die Weihnachtszeit

Soziales Engagement & EhrenÀmter

Einmalige UnterstĂŒtzung

Weihnachten und NĂ€chstenliebe sind untrennbar miteinander verbunden. Wenn Sie was fĂŒr HilfsbedĂŒrftige tun wollen, wir haben hier ein paar VorschlĂ€ge:

  • Wichtelchallenge fĂŒr HilfsbedĂŒrftige
    Diese Initiative wurde von der Werkstatt zur Förderung von sozialem Engagement ins Leben gerufen. Sie startete 2017 mit 150 WĂŒnschen in Österreich und hatte 2021 bereits 4 LĂ€nder und 8.183 WĂŒnsche erreicht. Es funktioniert ganz einfach: Wunsch eines HilfsbedĂŒrftigen aus einer Liste auswĂ€hlen, Geschenk besorgen und verpacken und bei einer Sammelstelle abgeben oder per Post schicken. Und das Kind oder der Erwachsene bekommt das Geschenk anonym ĂŒberreicht.
  • Sachspenden Integrationshaus
    Wenn Sie Sachspenden zur VerfĂŒgung stellen wollen, finden Sie unter dem Link was gerade benötigt wird (und was nicht). Tipp: machen Sie das doch gemeinsam mit ihrem Nachwuchs. Ist eine gute Gelegenheit um aktuelle Themen wie Integration und Armut nĂ€her zu bringen.
  • Gruft Winterpaket
    Bei der Gruft können Sie Winterpakete durch Geldspenden zur VerfĂŒgung stellen. Ein Winterpaket kostet EUR 70- und spendet einem Obdachlosen 1 Schlafsack, 1 Woche warme Mahlzeiten sowie die Möglichkeit sich in der Gruft aufzuwĂ€rmen. NatĂŒrlich sind auch andere SpendenbetrĂ€ge möglich.
  • Suppe mit Sinn
    Engagierte Gastronomiebetriebe in ganz Österreich bieten diese Aktion von 1.11. bis 31.12. an: Bei der Bestellung "Suppe-mit-Sinn" genießen Sie eine heiße Suppe. Ein Euro geht pro gekaufter Suppe an die Wiener Tafel fĂŒr BedĂŒrftige. Unter dem Link finden Sie sowohl eine Karte mit allen teilnehmenden Betrieben als auch eine Auflistung – vielleicht ist ja ein Lokal in Ihrer NĂ€he dabei?
    Die Wiener Tafel bietet noch mehr Möglichkeiten an wie geholfen werden kann - einfach mal stöbern.
Bild von Wiener Tafel "Suppe mit Sinn"
(c) Eigentum der Wiener Tafel, mit freundlicher Genehmigung

EhrenÀmter

Falls Sie nicht nur einmalig was tun wollen, gibt es viele Möglichkeiten regelmĂ€ĂŸig zu helfen.

  • Die Volkshilfe hat am 17. JĂ€nner 2023 ab 17.30h einen Infoabend fĂŒr Interessierte. Der Link enthĂ€lt auch eine Liste welche UnterstĂŒtzungen möglich sind.
  • Die Caritas sucht z.B. u.a. IT affine Menschen, die 1-2x/Monat in Wien und NÖ helfen die IT fĂŒr die Kinder & Jugendlichen am Laufen zu halten (HW & SW Support).
  • Lesepat*innen fĂŒr Kinder und Jugendliche
    1x Woche können Sie an Volksschulen, Neue Mittelschule, etc. mit Kleingruppen das Lesen ĂŒben fĂŒr 50 Minuten.
  • Plaudernetz
    Wenn Sie gerne telefonieren und plaudern, könnte das was fĂŒr Sie sein: Unter einer Telefonnummer können einsame Menschen anrufen, wenn sie wen zum Reden brauchen. Als Plauderpartner wird dieser dann mit aktiven Plauderpartner*innen verbunden. Sie heben einfach ab und plaudern los.

NatĂŒrlich handelt es sich hier nur um einen minimalen Auszug der vielfĂ€ltigen Möglichkeiten. Bei Interesse finden Sie im Internet unzĂ€hlige Möglichkeiten sich zu engagieren und etwas zurĂŒckzugeben.

Humor zu Weihnachten

"Seit ich meine Freundin nach ihrer RinggrĂ¶ĂŸe gefragt habe, strahlt sie nur noch und liest mir jeden Wunsch von den Augen ab. Ich hĂ€tte nie gedacht, dass ich sie mit einer Bowlingkugel zu Weihnachten so glĂŒcklich mache."

Wissenswertes ĂŒber Weihnachten

Weihnachtsbeleuchtung Santa auf Motorrad
Photo by Petalz_R on Unsplash

Die Weihnachtsbeleuchtung

Der Ursprung der Weihnachtsbeleuchtung stammt aus dem Erzgebirge. Angeblich ab dem 13. Jahrhundert. Wenn die Bergleute zur Winterzeit sich auf zum Berg und Abends auf den Heimweg machten, war es stockdunkel. Daher begannen die Familien Kerzen in die Fenster zu stellen um ihnen den Heimweg zu leuchten.

Die Christbaumbeleuchtung entstand erst sehr spĂ€t: sie lĂ€sst sich historisch auf 1730 zurĂŒckverfolgen.

1880 dekorierte Thomas Edison als Erster sein Haus mit elektrischer Weihnachtsbeleuchtung die damals sehr bestaunt wurde. Ein Mitarbeiter von ihm, Edward Johnson, erfand die erste Lichterkette aus 80 GlĂŒhbirnen, die bereits 1890 kommerziell produziert wurde.

Hauseingangsbereich weihnachtlich beleuchtet
Photo by Nazrin Babashova on Unsplash